Nächste Termine

in eigener Sache

 

Hanspeter Meyer neuer Oberzunftmeister

GV Narrenzunft

Auf dem Foto (von links): Viola Buchmann (geehrt), Jürgen Wisniewski (neuer Ehren-Oberzunftmeister), Traudel Röther (geehrt), Peter Schlageter, Hanspeter Meyer sowie Andreas Gsell (geehrt) und Markus Meßmer (VON-Vogtei Dreiländereck). Foto: Hans Hege / BZ

 

SCHOPFHEIM. Die Narrenzunft hat den Rücktritt von Jürgen Wisniewski nach zehn Jahren als "bittere Pille geschluckt" und Hanspeter Meyer zum neuen Oberzunftmeister gewählt. Bei der Jahreshauptversammlung am Samstag im Narrenkeller gaben 16 von 21 Mitgliedern dem bisherigen Zunftmeister die Chance, den "schweren Zeiten" im Arubaland die Stirn zu bieten. Und der geht seine neue Aufgabe zuversichtlich an.

"Wir werden sicherlich noch ein bis zwei Jahre stürmische Momente erleben", sagte Meyer. Aber er glaube, dass das schlingernde Schiff wieder auf Kurs zu bringen sei, wenn alle Leistungsträger aus Zunft und Zinken gemeinsam am Ruder drehen. Dabei hofft er, dass Jürgen Wisniewski "de Fasnet treu bliebt und uns mit Rat un Tat zur Seite steht". Dieser wurde in der Hauptversammlung "wegen seiner hervorragenden Verdienste um die Fasnacht" zum Ehren-Oberzunftmeister ernannt. "Erfreut über die große Ehre" erklärte Wisniewski: "Ich bin nicht aus der Welt und stehe zur Verfügung – Auf jeden Fall mit Rat!" Wahlen: Die Wahlen, die Markus Meßmer, der Boss der Dreiländereck-Vogtei des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte (VON) leitete, hatten zuvor nochmals aufgezeigt, dass es nach wie vor nicht ganz rund läuft innerhalb der Zunft. Die schon im vergangenen Jahr verwaisten Posten der beiden Zunftabendmeister und des stellvertretenden Mundschenks konnten erneut nicht besetzt werden. Obendrein blieb nun auch noch das Amt des Zunftmeisters offen. Da waren’s nur noch fünf, auf die die Narren bauen können. Das Quintett begleiten allerdings die besten Wünsche des Narrenvogts: "Ich hoffe inständig, dass die Narrenzunft Schopfheim wieder zu dem Aushängeschild der Fastnacht wird, das sie in den vergangenen Jahren war", sagte Meßmer.

Kassenbericht: Doris Karles Kassenbericht belegte, dass Jürgen Wisniewski ein gut bestelltes Feld hinterlässt. Zumindest finanziell hat die Zunft keine Sorgen.

Rückblick: Das "aufregende Jahr", auf das Jürgen Wisniewski zurückblickte, nachdem Kanzellar Florian Sprich die vielen Aktivitäten und Auftritte aufgezählt hatte, konnte dank des Einsatzes vieler Helfer und engagierter Mitglieder fast wie geplant über die Bühne gehen. Ein Statthalter, "der seine Aufgaben bravourös bewältigte" und die Bevölkerung, die das fastnächtliche Treiben vor allem bei den Umzügen zu schätzen wusste, obwohl das Wetter heuer nicht mitspielte, machten das Lecken der Wunden etwas leichter, das notwendig wurde, nachdem der Publikumsmagnet Zunftabend ausfallen musste. Auch da fühlte sich Vogt Markus Meßmer zu einem kleinen Schubs verpflichtet: "Ihr müsst unbedingt schauen, dass alle wieder zusammen harmonisieren. Nicht nur ich würde mich sehr freuen, wenn ich bald einmal Gast bei einem eurer beliebten Zunftabende sein könnte." Das wird allerdings nur etwas, wenn der Appell des neuen Oberzunftmeisters Gehör findet. Meyer jedenfalls bittet mögliche Zunftabendspieler, in sich zu gehen und sich zu überlegen, ob sie nicht aktiv an der Zukunft der Zunft mitarbeiten wollen. Interessenten bittet der Ozume, sich bei ihm oder bei den Zinken zu melden.

Ehrungen: Die Zunft zeichnete verdiente Mitglieder mit dem Verdienstorden aus. In Empfang nehmen durften den teilweise in Abwesenheit Andreas Keller, Redo Dickhaut, Sandra Keller, Hanspeter Meyer und Peter Schlageter. Den Verbandorden des VON in Bronze überreichte Markus Meßmer an Diana Grether, Kathrin Wachter, Viola Buchmann, Traudel Röther, Jürgen Wisniewski und Inge Höfner. Den silbernen Verbandsorden erhielt Andreas Gsell. Die verdienten Narren, die der Aumazinken in seinen Reihen hat und am Abend der JHV der Zunft leer ausgingen, werden im Rahmen des Jubiläumsfestes der Aumännchen geehrt, versicherten Markus Meßmer und Jürgen Wisniewski.

Der neue Zunft-Vorstand: Hanspeter Meyer (Oberzunftmeister), Doris Karle (Säckelmeister), Mark Leimgruber (Kanzellar), Rolf Denner (Mundschenk), Harald Bäumle (Zunftrat) und Armin Stocker sowie Michael Böhler (Kassenprüfer). Zeremonienmeister bleibt Fritz Trefzger. Und Florian Sprich springt für den zurückgetretenen stellvertretenden Oberfuchs Salvatore Invernale in die Bresche.

Quelle: Badische Zeitung 17.05.2016 /Hege